Oberberg-Aktuell.de: Berlin-Tickets gingen nach Solingen und Dortmund

13.02.2020

13-02-2020hbnrwg36

Gummersbach – Das Landessportfest der Schulen in der SCHWALBE arena musste bei den Mädchen zwar ohne oberbergische Beteiligung auskommen, bot aber trotzdem tollen Handballsport.

Am Ende eines langen Handballtages in der SCHWALBE arena jubelten die Mädchen aus Solingen und Dortmund. Zum siebten Mal war der Gummersbacher Handball-Tempel Austragungsort des Landessportfestes der Schulen im Handball. Löste der Freiwurf-Kracher von Marie Wlodarek im vergangenen Jahr noch für das Gummersbacher Lindengymnasium das Ticket nach Berlin zum Bundesfinale, fand die Veranstaltung bei den Mädchen in diesem Februar ohne oberbergische Beteiligung statt. Aus den fünf Regierungsbezirken Nordrhein-Westfalens (NRW) hatte sich in den Wettkampfklassen II (Jahrgänge 2003-2006) und III (Jahrgänge 2005-2008) wieder jeweils eine Schule für das finale Turnier qualifiziert.

Bereits im ersten Gruppenspiel der WK II dokumentierte die Friedrich-Albert-Lange Schule aus Solingen ihren Anspruch auf den Sieg und das damit verbundene Berlin-Ticket. Die Gesamtschülerinnen fegten ihre Gegnerinnen aus Dortmund mit 11:5 aus der Halle und ließen anschließend auch den Teams aus Werther und Leverkusen kaum Luft zum Atmen. Lediglich gegen die Schule aus Neuenkirchen hatten die Klingenstädterinnen mit 14:12 etwas mehr Mühe, sich durchzusetzen.

Ein wenig spannender verlief das Turnier der jüngeren WK III: Zwar blieb das Goethe-Gymnasium aus Dortmund ungeschlagen, gerade das Duell mit der zweitplatzierten Verbundschule Hille entwickelte sich aber zum echten Krimi. Nachdem Hille zunächst führte, drehten die Westfälinnen die Partie in den Schlussminuten noch zu einem denkbar knappen 10:9-Erfolg und sicherten sich damit ebenfalls ihr Ticket zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in der deutschen Hauptstadt.

Alle teilnehmenden Mannschaften bekamen von Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertenverbandes, und dem stellvertretenden Landrat Prof. Dr. Friedrich Wilke eine Urkunde überreicht, die beiden Siegerteams erhielten von den beiden VfL-Profis Robin Haller und Lukas Blohme zudem einen Siegerpokal mit einem unterschriebenen Handball des Zweitligisten. Mitorganisator Gerhard Schürholz lobte das hohe Niveau der durchweg fairen Spiele, bedauerte allerdings, dass aufgrund der fehlenden oberbergischen Teams kaum Zuschauer den Weg in die SCHWALBE arena gefunden hatten – das dürfte sich heute aber ändern, wenn die Gesamtschule Marienheide (WK II) und das Lindengymnasium Gummersbach (WK III) bei den Jungen um das begehrte Berlin-Ticket kämpfen.


Quelle: Oberberg-Aktuell.de