VfL-Heimstätte erhält erneut den Zuschlag

22.02.2017

oo_vfl_zuschlag

Zum vierten Mal in Folge ist die SCHWALBE arena Austragungsort für das Handball-Landessportfest der Schulen (7. und 8. März) – Gummersbacher Lindengymnasium und Gesamtschule Marienheide wollen nach Berlin.

[Bild: Bärbel Nohl (v.l.), Thomas Möller, Wolf-Dietrich Weithöner, Jürgen Thoenes und Gerhard Schürholz]

Als das letzte Handballspiel des Landessportfest der Schulen in Nordrhein-Westfalen 2016 in der SCHWALBE arena abgepfiffen wurde, sagte der NRW-Koordinator der Schulwettkämpfe „Jugend trainiert für Olympia“, dass das nächste Landesfinale wieder an diesem Ort ausgetragen werde müsse, berichtete Oberbergs Schiedsrichter-Urgestein Gerhard Schürholz. Er wird auch in diesem Jahr wieder 16 Unparteiische und ebenso viele Zeitnehmer/Sekretäre für das Landessportfest in Gummersbach organisieren. Am 7. und 8. März werden in vier verschiedenen Wettkampfklassen insgesamt 20 Teams die vier Landessieger ermitteln, die das Bundesland Nordrhein-Westfalen Anfang Mai in Berlin vertreten werden.

Für das Landesfinale haben sich bei den Mädchen im B- und C-Juniorinnenalter das Städtische Lindengymnasium Gummersbach qualifiziert. Die Mannschaft besteht nahezu komplett aus der C-Jugend des VfL Gummersbach, ist dadurch sehr gut eingespielt und gilt in „eigener“ Halle als Favorit. Bei den älteren Schülerinnen hat sich keine oberbergische Mannschaft für das Landesfinale qualifiziert. Anders sieht das bei den Jungen aus, die sowohl in der Wettkampfklasse II und III vertreten sind.

Beim jüngeren Jahrgang hat sich auch Lindengymnasium durchgesetzt und bei den A- und B-Jugendlichen die Gesamtschule Marienheide. Sportlehrer Thomas Möller, der gleichzeitig B-Jugend-Trainer in der Handballakademie des VfL Gummersbach ist, ist optimistisch, was das Landesturnier betrifft. „Wir haben zwar zwei Langzeitverletzte, aber wir haben auch zwei Jugendnationalspieler im Team“, besteht seine Mannschaft bis aus zwei Ausnahmen aus Akademiespielern: Amaru Butenberg spielt bei der HSG Marienheide/Müllenbach und David Shitnikov, der eigentlich Tischtennis spielt. „Er hat das super gemacht und wird auch im Landesfinale spielen dürfen.“

Für Bärbel Nohl, Geschäftsführerin Ausschuss für den Schulsport im Oberbergischen Kreis, ist das Landessportfest eine Premiere. „Aber ich kann auf ein eingespieltes Team zurückgreifen“, freut sie sich über die Unterstützung von Wettkampfleiter Jürgen Thoenes, Schürholz und Wolf-Dietrich Weithöner (SCHWALBE arena Managament). Damit sich möglichst viele Zuschauer von der „einzigartigen Atmosphäre“ überzeugen können, ist der Eintritt zu den Spielen frei. Für den Spielplan gibt es ein Oberberg-Fenster: Die Mädchen spielen zwischen 11 und 14:30 Uhr und von 16:20 bis 16:50 Uhr. Bei den Jungen werden zwischen 11 und 14:30 Uhr sowie von 15:40 und 16:50 Uhr Spiele mit oberbergischer Beteiligung ausgetragen. Gespielt wird im Modus „Jeder-gegen-Jeden“. Nur der Erste der Fünfergruppe fährt nach Berlin. Weitere Informationen unter www.obk.de/handball.

von Nils Hühn, Oberberg-Aktuell (Quelle)

Teilnehmende Mannschaften Mädchen

Mädchen WK II

Goethe-Gymnasium, Dortmund
Besselgymnasium, Minden
Landrat-Lucas-Gymnasium, Leverkusen
Friedrich-Albert-Lange-Gesamtschule, Solingen
Arnold-Janssen-Gymnasium, Neuenkirchen

Mädchen WK III

Goethe-Gymnasium, Dortmund
Evangelisches Gymnasium, Werther
Gymnasium Haan, Haan
Städtisches Lindengymnasium, Gummersbach
Arnold-Janssen-Gymnasium, Neuenkirchen

Teilnehmende Mannschaften Jungen

Jungen WK II

Gymnasium Schweizer Allee, Dortmund
Besselgymnasium, Minden
Friedrich-Albert-Lange-Gesamtschule, Solingen
Gesamtschule Marienheide, Marienheide
Josef-Albers-Gymnsium, Bottrop

Jungen WK III

Städtisches Gymnasium, Kamen
Verbundschule, Hille
Friedrich-Albert-Lange-Gymnasium, Solingen
Städtisches Lindengymnasium, Gummersbach
Hittorf-Gymnasium, Recklinghausen